Allgemeine Geschäftsbedingungen

für Dienstleistungen der Firma Visual Epoché

1. Geltungsbereich

Die nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Rechtsgeschäfte der Firma Visual Epoché, Fiorella Sánchez -­ im folgenden Visual Epoché genannt -­ mit seinem Vertragspartner– im folgenden Auftraggeber – genannt.

Soweit einzelvertragliche Regelungen bestehen, welche von den Bestimmungen dieser AGB abweichen oder ihnen widersprechen, gehen die einzelvertraglichen Regelungen vor.

2. Zustandekommen des Vertrages, Vertragsgegenstand

2.1. Das Vertragsverhältnis für die Dienstleistungen kommt durch Erteilung eines Kundenauftrags durch den Auftraggeber (Angebot) und dessen Annahme durch Visual Epoché zustande.

2.2. Der Gegenstand des Vertrages bzw. die genaue Aufgabenbezeichnung ist im schriftlichen Auftrag beschrieben.

3. Vertragsdauer

3.1. Der Vertrag beginnt und endet am individuell vereinbarten Zeitpunkt.

4. Leistungsumfang, Pflichten der Vertragspartner

4.1. Die vom Dienstleister zu erbringenden Leistungen umfassen in der Regel die detailliert aufgelisteten Aufgaben, gemäß dem vom Auftraggeber erteilten Auftrag.

4.2. Visual Epoché wird den Auftraggeber in periodischen Abständen über das Ergebnis seiner Tätigkeit in Kenntnis setzen.

4.3. Der Auftraggeber stellt das nötige Film- oder Grafikmaterial für die Produktion des gewünschten Films, oder für die Erbringung der Dienstleistung frei von Rechten Dritter zur Verfügung. Er ist verpflichtet Visual Epoché fehlerfreies Material zur Erbringung der Dienstleistung zu übergeben.

4.4. Die Parteien sind bemüht, nach bestem Wissen und Gewissen den Vertragspartner bei der Erbringung der jeweiligen Verpflichtung durch Überlassen von Informationen,
Auskünften oder Erfahrungen zu unterstützen, um einen reibungslosen und effizienten Arbeitsablauf für beide Parteien zu gewährleisten

5. Änderungschleifen

Visual Epoché gewährt dem Auftraggeber Ändergungschleifen / Korrekturen während der Produktionsphase jedes Projekts. Werden Änderungen nachträglich gewünscht,
obwohl der Auftraggeber den Ergebnissen jeder Produktionsphase zugestimmt hat, werden dem Auftraggeber zusätzliche Kosten berechnet.

6. Lieferdatum

6.1. Liefertermine der Produktionen werden schriftlich vereinbart und bestätigt.

6.2. Mögliche Verschiebungen der Liefertermine werden rechtzeitig, jedoch spätestens 12 Stunden davor mitgeteilt.

7. Abnahme

7.1. Eine Abnahme erfolgt sobald der Auftraggeber die Produktion schriftlich angenommen hat. Erfolgt keine schriftliche Erklärung des Auftraggebers nach der Lieferung der Produktion binnen 5 Werktagen, gilt die Produktion als abgenommen.

8. Nutzungsrechte und Referenzen

8.1. Visual Epoché räumt dem Auftrageber das einfache und nicht übertragbare, örtlich und zeitlich unbegrenztes Nutzungsrecht an das fertigte abgelieferte Produkt zum vereinbarten Nutzungszweck ein. Mit der vollständigen Bezahlung werde diese Nutzungsrechten eingeräumt.

8.2. Wünscht der Auftraggeber die Rechte für eine TV-, Radio- oder Kinoausstrahlung oder/ und an einzelnen Grafiken/Illustrationen, Audio- oder, Sprachelementen oder/und an Rohdateien bedarf dies der gesonderten entgeltlichen Genehmigung.

8.3. Visual Epoché behält sich das Recht vor, die Produktion als Referenz zu Werbeszwecken zu nutzen, das Logo oder den Schriftzug des Auftragebers entsprechend auf der eigenen Homepage oder in Pressemeldungen zu veröffentlichen, sowie entsprechende Links zu setzen, wie auch die Produktion im Rahmen von Case Studies zu veröffentlichen.

9. Preise

9.1. Für die Produktion gilt das im Zeitpunkt der Auftragsunterzeichnung jeweils aufgeführte gültige Angebot des Dienstleistungsgebers, sofern einzelvertraglich nichts anderes vereinbart wurde.

9.2. Rechnungen sind bei Erhalt ohne Abzug zahlbar. Ist der Rechnungsbetrag nicht innerhalb des vereinbarten Zahlungsziels eingegangen, ist der Dienstleister berechtigt Verzugszinsen geltend zu machen.

10. Haftung

10.1. Visual Epoché haftet nicht dafür, dass die abgelieferte Produktion bestimmte interne Geschäftsziele des Auftragebers als Firma (z.B. besserer Umsatz) nicht erreicht.

10.2. Für Schadensersatz, gleich aus welchem Rechtsgrund, haftet das Unternehmen nur bei Vorsatz, grober Fahrlässigkeit und Fehlen einer zugesicherten Eigenschaft. Dies gilt auch für Erfüllungs- bzw. Verrichtungsgehilfen und
gesetzliche Vertreter von Visual Epoché.

10.3. In allen anderen Fällen haftet das Unternehmen nur dann, wenn wesentliche Vertragspflichten (Kardinalspflichten) verletzt sind.

11. Gerichtsstand

11.1. Für die Geschäftsverbindung zwischen den Parteien gilt ausschließlich deutsches Recht.

11.2. Hat der Auftraggeber keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland oder in einem anderen EU-Mitgliedstaat, ist ausschließlich Gerichtsstand für sämtliche Streitigkeiten aus diesem Vertrag unser Geschäftssitz.